Willy-Brandt-Schule Kassel
Willy-Brandt-Schule Kassel

Die Willy-Brandt-Schule Kassel ist eine von neun beruflichen Schulen des Landkreises und der Stadt Kassel.


Wir verfügen als berufliche Schule des Landkreises Kassel über ein breit gefächertes Angebot im Vollzeit- und im Teilzeitbereich mit Schwerpunktbildungen in den Bereichen „Gesundheit“ und „Gartenbau und Floristik“ sowie den „Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung“, "PuSch", "BÜA" und "InteA".

Mittwoch, 06.12.2017 von 10:00 - 13:15 Uhr

Große DMKS-Typisierungsaktion an der Willy-Brandt-Schule Kassel

mit Vorträgen (Raum D 139/140)

und anschließender Registrierung (Raum D 141)

 

Werde Stamzellenspender! Dein Typ ist gefragt! 

Neu an der WBS: BÜA

Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung-BÜA

 

Die Willy-Brandt-Schule Kassel bietet ab dem Schuljahr 2017/18 Jugendlichen die Möglichkeit, über eine Ausbildungsvorbereitung mit Kombination von Theorie und Praxis erfolgreich zu einer Berufsausbildung geführt zu werden.

Aktuelles

EUROPASS-Übergabe an Auszubildende der WBS

Oktober 2017

InteA goes Documenta

September 2017

Verabschiedung der medizinischen Fachangestellten (MFA) 30.08.17

August 2017

BZ Besuch im DEZ

September 2017

Öko-Feldtage

September 2017

Baustellenbegehung

September 2017

Handlungsorientierter Unterricht in der Berufsfachschule Gesundheit

Juni 2017

 

Im Rahmen der Unterrichtsreihe „Herzenssache“ hat sich die Klasse 10B BFS gemeinsam mit Frau Richter mit dem Herz-Kreislauf-System beschäftigt. Dabei hatten die Schülerinnen und Schüler, die den Schwerpunkt „Medizinisch-technische krankenpflegerische Berufe“ gewählt haben, die Möglichkeit, den Aufbau und die Funktion des Herzens sowie den Blutkreislauf, den Blutdruck, den Pulsschlag als auch Herz- und Gefäßerkrankungen mit allen Sinnen zu erkunden. Ein besonderes Augenmerk wurde auf einen handlungsorientierten, schüleraktiven Unterricht gelegt, sodass die Lernenden nach dem eigenständigen Erarbeiten der anatomischen und physiologischen Grundlagen des Herz-Kreislauf-Systems, ihr Wissen praktisch an einem Schweineherz umsetzen konnten. Die Spannung und Freude war groß als die Schülerinnen und Schüler der 10B BFS die Schweineherzen sahen und erstmals in die Hand nehmen durften. Die Klasse stellte schnell fest, dass das Lernen am echten Objekt ganz anders ist als mit verschiedenen Abbildungen. Die Lernenden betrachteten und betasteten das Herz zunächst von außen und versuchten es in die richtige Position zu bringen. Anschließend wurden die einzelnen Gefäße, Herzklappen sowie Kammern und Vorhöfe identifiziert und markiert. Insgesamt war das Präparieren eines Schweineherzens ein voller Erfolg und die Gruppe konnte mit vielen neuen Eindrücken und neuem Wissen nach Hause gehen.

Gemäldeausstellung der Abteilung Floristik

Mai 2017

 

Im Rahmen der Ausbildung zur Floristin/zum Floristen entstanden im Lernfeld 3, welches unter anderem die Bereiche Farbenlehre und Zeichenlehre umfasst, unter Anleitung der Fachlehrerin K. Michel-Flüchter die hier ausgestellten Exponate. Die Schülerinnen des 2. Ausbildungsjahres hatten den Auftrag eine Blüte ihrer Wahl detailgetreu in Kohle, Graphit, Aquarell- oder Wasserfarben, Buntstiften, Wachs- oder Ölkreide und Tusche zu zeichnen. Im Folgenden hatten die Auszubildenden den Auftrag, die gewählte Blüte auf Leinwand abstrakt darzustellen. Die Blüte sollte sich verändern, verwandeln und nicht primär erkennbar sein. Hier war von jedem Exponat eine schriftliche Analyse bezüglich der Farbauswahl und die Einordnung in die Farbenlehre erforderlich. Skizzieren und Kolorieren sind prüfungsrelevante Ausbildungsinhalte.

Ostercamp der Willy-Brandt-Schule Kassel

Rainer Büchter (rechts), Leiter der Willy-Brandt- Schule, Oliver Limmroth (hinten Mitte), Lehrer, Barbara Loos (Mitte) von der Roland-Berger-Stiftung und Schüler der Willy- Brandt-Schule sowie der Lichtenbergschule. Foto: L. Thiele

April 2017

 

Morgens Unterricht, nachmittags Kulturprogramm – und das in den Osterferien. Für 30 Schüler der Willy-Brandt Schule in Kassel-Oberzwehren stand das in den vergangenen zwei Wochen auf der Tagesordnung. „Das Ostercamp ist ein Pilotprojektfür Flüchtlinge. Wir haben es mit dem hessischen Kultusministerium und der Roland-Berger-Stiftung realisiert“, berichtet Rainer Büchter, Leiter der Willy-Brandt-Schule. Ab acht Uhr haben sie sich auf die Haupt- und Realschulprüfungen vorbereitet, die im Sommer anstehen. Der Unterricht fand in der Außenstelle der Willy-Brandt-Schule statt.Am Nachmittag gab es ein kulturelles Programm: Die Teilnehmer konnten an Schreib-, Foto- und Musikwerkstätten teilnehmen, waren gemeinsam im Planetarium, im Tierpark Sababurg und im VW-Werk Baunatal. „So kann man das Kulturprogramm mit der Schule verknüpfen“, sagt Barbara Loos von der Roland- Berger-Stiftung, die die Kosten für das Projekt trägt. Es wird außerdem vom Landkreis unterstützt.

 

Damit die Kleingruppen von jeweils sechs bis acht Schülern individuell betreut werden konnten, haben sowohl die Lehrer der Willy-Brandt-Schule als auch Schüler der Lichtenbergschule die Flüchtlinge beim Lernen unterstützt. „Das ist eine gute Sache. „Mir hat das Projekt gut gefallen“, sagt der 18-jährige Abdul Rauf, der seit zwei Jahren in Deutschland ist und ursprünglich aus Ghana kommt. „In Mathe und Physik habe ich nicht immer alles verstanden, das ist jetzt besser.“ Am Gründonnerstag wurde das Ende des Ostercamps mit einem Abschlussfest gefeiert. (Quelle: HNA 15.04. 2017)

Fotoworkshop im Rahmen des Ostercamps 2017

(Foto: Tim Löffler, Deutschland 17 Jahre)

April 2017

 

So sehe ich Deutschland – Unter diesem Motto haben Schülerinnen und Schüler der Willy-Brandt-Schule Kassel und des Georg-Christoph-Lichtenberg-Gymnasiums in Kassel mit dem Fotoapparat ganz persönliche Augenblicke eingefangen. Die Bilder entstanden während des Ostercamps 2017 im Rahmen des Programms InteA „Integration durch Anschluss und Abschluss“ des Hessischen Kultusministeriums.

 

Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und Kroatien kamen mit deutschen Jugendlichen zusammen, um in nur zwei Arbeitstagen und ganz ohne fotografische Vorkenntnisse Momentaufnahmen von Deutschland und der eigenen Lebenssituation zu machen. Ergänzt wurden die Bilder durch kleine Texte.

 

Die Fotoausstellung entstand als Kooperationsprojekt der Roland-Berger-Stiftung, München und des Medienprojektzentrums Offener Kanal Kassel.

 

Ausführende waren: Steffen Ackermann, Juri Friedel, Daphnis Georghiou und Barbara Loos.

Teilgenommen haben: Ammar Al-Aghawani, Noorullah  Hafizy, Ahmad Ibrahim, Mohammad Kochzod, Tim Löffler, Stela Lukicevic, Saed Mousa, Sandi Naamo, Mahdi Panahi, Raneem Tenbak und Feras Zidan.

Besichtigung des Klostergut-Hilwartshausen

Fotos und Text: P. Stratmann

März 2017

 

 

Am Freitag, den 17.März besuchte die Klasse 12AFO Agrarwirtschaft  einen

Praktikumsbetrieb in Klostergut-Hilwartshausen. Mit Hilfe eines Fragebogen,

erstellt von zwei Schülern der Klasse, wurden Infos zur Funktionsweise

und Sicherheit  einer Biogasanlage eingeholt.

Die Anlage  wird nicht mit Mais, sondern mit Stallmist einer Braunviehherde betrieben.

 

Gegen Mittag besuchte die Klasse die Nordwestdeutsche Forstanstalt in

Hann.Münden, wo ihnen die in-vitro-Vermehrung von Laubgehölzen

demonstriert wurde.

Schwedische Pflegeschülerinnen zu Gast in Kassel

Blutdruck prüfen, Temperatur messen und bei der täglichen Versorgung helfen: Jennie Elofsson, Hanna Björknell und Elina Engels aus dem kleinen Städtchen Arvika in Schweden waren im März zu Gast in Kassel.

März 2017

 

 

In der Vitos Orthopädischen Klinik (Vitos OKK) an der Wilhelmshöher Allee absolvierten die drei Pflegeschülerinnen ein Praktikum und lernten so den beruflichen Alltag in einer der größten orthopädischen Fachkliniken in Europa kennen. „Wir freuen uns über unsere Gäste aus Skandinavien“, sagt Matthias Schulz, Krankenpflegedirektor der Vitos OKK. „Die Schwedinnen konnten unser Gesundheitssystem kennenlernen, das sich sehr von ihrem unterscheidet. Und auch für uns ist der internationale Austausch immer wieder interessant und fruchtbar.“

 

Der Austausch ist Teil einer Initiative der Willy-Brandt-Schule, einer von neun beruflichen Schulen des Landkreises und der Stadt Kassel. Seit vier Jahren besteht eine Zusammenarbeit zwischen der Willy-Brandt-Schule in Kooperation mit der Oskar-von Miller-Schule und dem Taserudsgymnasiet in Arvika. „Über Erasmus+, ein Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union, besteht die Möglichkeit für junge Auszubildende, ein Auslandspraktikum zu absolvieren und so berufliche Erfahrungen im europäischen

Ausland zu sammeln“, erklärt Charlotte Daum, die die Abteilung Gesundheit in der Willy- Brandt-Schule leitet. 2017 werden auch wieder Schüler und Lehrer aus Kassel nach Schweden reisen.

Fotos und Text: Stefanie Hadding, Vitos-Klinik

The True Cost - Der Preis der Mode

Text und Foto: Christian Heinemann

März 2017

 

Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule Agrarwirtschaft und Gesundheit besuchen mit ihren LehrerInnen Nicole Richter und Christian Heinemann im Rahmen der Schulkino-Woche in Hessen die Vorführung des Films „The True Cost – Der Preis der Mode“.

Zum Inhalt: „Mode wird immer billiger. Ein T-Shirt bekommt man heute für fünf Euro, eine Jeans kostet gerade mal zehn. Um Kleidung so günstig herzustellen, haben Textilunternehmen ihre Produktionsstätten in Billiglohnländer wie China, Indien und Bangladesch verlagert. Dort entsteht die Kleidung für den westlichen Markt unter oft menschenunwürdigen und gefährlichen Arbeitsbedingungen. In den letzten Jahren häufen sich die Meldungen über Katastrophen wie den Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch mit 1127 Todesopfern. Die Verschmutzung der Umwelt durch giftige Chemikalien aus der Textilherstellung richtet weitere verheerende Schäden an. „The True Cost – Der Preis der Mode“ dokumentiert diese soziale und ökologische Ausbeutung der Entwicklungsländer im Zeichen eines globalisierten Modemarkts und führt sie auf eine veränderte Einstellung gegenüber Kleidung zurück: Heute diktieren uns Industrie und Werbung die sog. „Fast Fashion“, bei der Kleidung nur noch als Wegwerfprodukt verstanden wird.“ (Quelle: www.schulkinwoche-bw.de, Stand 27.03.2017)

Gesundheitstag der Willy-Brandt-Schule Kassel

Text: C. Daum/Fotos: A. Düsterwald

Februar 2017

 

Am Faschingsdienstag, dem 28.02.2017 drehte sich an der Willy-Brandt-Schule alles um das Thema Gesundheit.

Die Schülerinnen und Schüler konnten aus fast 30 angebotenen Workshops zum Thema Gesundheit auswählen und sich im Vorfeld einwählen.

An dem schönen Vorfrühlingstag wurden die Schülerinnen und Schüler durch das Orgateam Schule & Gesundheit begrüßt, danach konnte der Ablauf beginnen. Beliebt waren Sport- und Fitnessangebote wie Volleyball, Lacrosse, Tischtennis, Pilates, Zumba, Rückenschule sowie die verschiedenen Selbstverteidigungskurse.  Aber auch Zahnhygiene und vielfältige Angebote zur gesunden Ernährung ergänzten das Angebot.

Die Klasse der Fachstufe 1 der PKAs erläuterte die Herstellung von Arzneimitteln und durch das Sezieren innerer Organe konnten unterschiedliche Ansichten zur Thema Gesundheit gewonnen werden. Die Klasse 11A BF nähte Herzkissen für Bruskrebspatientinnen. Der Workshop Cybermobbing und Gefahren im Internet klärte über gesundheitliche Gefahren auf. Begleitende Angebote gab es über die AOK Hessen. Dort konnten die Schülerinnen und Schüler mit dem Smokerlyzer testen, wie hoch ihre Kohlenmonoxid-Konzentration im Blut ist, um sie zu unterstützen das Rauchen aufzugeben. Die Klasse 11C MF führte Blutdruckmessungen vor und nach dem Rauchen durch.

Ermöglicht wurde der Tag durch die vielfältigen Ideen, Angebote und Einsatz der Lehrerinnen und Lehrer der WBS. Unterstützt wurde der Gesundheitstag durch die AOK Hessen, die Firma Oral B, AIDS-Hilfe-Kassel sowie die Rohrbachschule Kassel.

Auch 2018 soll wieder ein Gesundheitstag stattfinden.

Bundeswettbewerb für junge Gärtnerinnen und Gärtner

Foto und Text: P. Stratmann

Februar 2017

 

 

Am Dienstag, den 21. Februar 2017 fand der diesjährige Berufswettbewerb

für junge Gärtner und Gärtnerinnen in der Außenstelle der Willy-Brandt-Schule

statt. Das Motto des Berufswettbewerbes lautete:

„Gärtner, der Zukunft gewachsen -  Mehr als nur ein grüner Daumen!“

Für den Landesentscheid in Karben qualifizierten sich in  Wettbewerbs-

Gruppe A. (1.und 2. Ausbildungsjahr) das Siegerteam Malin Bretscheider (Galabau)

und Lisa Balke (Zierpflanzenbau) (Foto unter Reihe) und in der Wettbewerbs-

gruppe B (3. Ausbildungsjahr) das Siegeteam Ronja Bursy, Mladen Raukovic und

Nadine Nowak (alle Zierpflanzenbau) Foto obere Reihe).

Geleitet wurde der Berufswettbewerb von Oberstudienrat Stratmann unter der

Unterstützung seiner Kollegen/innen, der zuständigen Stelle, der Ortsgruppe der

Junggärtner und Gärtnermeistern.

Alle Teams zeigten wahren Teamgeist und meisterten die Aufgaben erfolgreich.

Verabschiedung in den Ruhestand

„Zwei Urgesteine“ der WBS gehen

Januar 2017

 

Am 26. Januar 2017 sind im Rahmen einer Konferenz für Fachlehrer/innen die beiden Fachlehrerinnen, Ingrid Hülsbeck und Karin Lichte, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden. Sowohl Karin Lichte (40 Jahre) als auch Ingrid Hülsbeck (34 Jahre) waren über einen sehr langen Zeitraum erfolgreich an unserer Schule als Fachlehrerinnen im Bereich Sozialpädagogik und Labortechnik tätig. Der Koordinator für Fachpraxis, Dieter Petersohn, verabschiedete die Beiden mit einigen Anekdoten und lustigen Begebenheiten, die aus der langjährigen Zusammenarbeit in Erinnerung geblieben sind. Wir wünschen den beiden Gesundheit und Zufriedenheit für den neuen Lebensabschnitt!

Gartenbautage 2017

Foto & Text: C. Heinemann

Januar 2017

 

 

Die auszubildenden LandschaftsgärtnerInnen der Fachstufe 1 der Willy-Brandt-Schule Kassel nehmen mit ihrem Lehrer Christian Heinemann an den 24. Kasseler Gartenbautagen in der Stadthalle Baunatal teil.

Im Rahmen der 69. Landwirtschaftlichen Woche Nordhessen veranstaltet der Verein ehemaliger Gartenbauschüler Oberzwehren, Freunde und Förderer (VeGO) diese interessante Fortbildungsveranstaltung. Die Themen sind aktuell und für den Garten- und Landschaftsbau von großer Bedeutung:

  • Gebundene Pflasterbauweisen
  • Bauschäden im Wege- und Platzbau
  • Ladungssicherung im GaLaBau

Ein Produktmanager eines namhaften Herstellers, ein öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Pflasterbau sowie ein Fachreferent der zuständigen Berufsgenossenschaft SVLFG stellen in ihren Vorträgen Grundsätzliches und Praxisbezogenes dar. Die Auszubildenden können so ihr im Betrieb und in der Berufsschule erworbenes Wissen sehr gut vertiefen und viel für ihre Ausbildung mitnehmen.

"Terror" im Staatstheater

Foto und Text: M. Becker, SuS der 12 FO

Dezember 2016

 

Der Ethik-Kurs der FOS 12 hat am 1.12.2016 im Staatstheater das Stück "Terror" von Ferdinand von Schirach besucht.

Hier finden sich die persönlichen Meinungen der Schüler und Schülerinnen zu diesem Stück:

 

 

"Ich fand das Theaterstück sehr interessant. Man hat ausführliche Meinungen der beiden Seiten (Anwalt und Staatsanwältin) mitbekommen und erkannt, wie die verschiedenen Seiten auf das Recht plädieren [ ... ] Es gab an dem Theaterstück nichts, was mir nicht gefallen hat." (Melissa Christie Klasse 12 B FOS)

 

"Das Theaterstück hat mir sehr gut gefallen, besonders die Bühnenaufteilung (Frontaltheater) und die Einbeziehung des Publikums [ ... ] Ich würde das Stück definitiv weiterempfehlen, da es sehr anschaulich ist und zum Nachdenken anregt. Die Prinzipien des Utilitarismus und der Sollensethik lassen sich sehr gut vertiefen [ ... ]. ? 12 B FOS

 

"Mir hat das Theaterstück gut gefallen. Es hat das Thema Kant und Moral gut abgerundet. [ ... ]" (Hannna 12 B FOS)

 

"[ ... ] Ich fand es faszinierend, dass das Publikum mit in die Entscheidung einbezogen wurde [ ... ] und sein Geld ist es jedenfalls wert." (Alexandra Ruhland 12 B FOS)

 

"[ ... ] Was ich vor allem gut fand war, dass wir am Ende nach unserer eigenen Meinung entscheiden konnten und sehen konnten, wofür die Mehrheit stimmt. Ich würde das Theaterstück auf jeden Fall weiterempfehlen, da ich es sehr wichtig finde zu sehen, wie manche Menschen in Not handeln.[ ...]" Enise 12 B FOS

 

"[ ... ] Sie haben uns zu Geschworenen gemacht und uns die Entscheidung fällen lassen [ ... ] man hat sich den Kopf zerbrochen. Im Großen und Ganzen fand ich das Stück wirklich toll und auf jeden Fall empfehlenswert." Angelika Bessinger 12 B FOS

Erste Hilfe Projekt 2016

Fotos & Text: C. Schmidt-Eckart

Dezember 2016

 

„Erste Hilfe“  Projekt am 06.12.2016 in einer Klasse Tierarzthelferinnen in Kooperation mit der Gruppe „Crash-Art Unfalldarstellung“ im Rahmen des Lernfelds 4 „Erste Hilfe am Menschen“.

Die Gruppe Crash-Art hat es sich zur Aufgabe gemacht Unfälle, Verletzungen und akute Erkrankungen mit Hilfe plastischen Stoffen, Farbe und Schminke möglichst realistisch darzustellen, um so Ersthelfer bestmöglich auf bevorstehende Aufgaben vorzubereiten.

Die nachstehenden Fallbeispiele wurden im Rahmen des Unterrichts von den Schülerinnen mit großem Interesse und Engagement an einem Vormittag abgearbeitet. Das Projekt fand in der Aula der Willy-Brandt-Schule statt und hat sehr großen Spaß gemacht. Hier einige Inspirationen vom gelungenen Projekt:              

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© OStR Oliver Limmroth im Auftrag der WBS

Anrufen

E-Mail

Anfahrt